Angebot
Von A bis Z alles, was Sie brauchen, um erfolgreich zu sein; mit motivierten Mitarbeitern.
Hier klicken
Mediennutzung
Medien sind an sich weder gut noch schlecht, die Entscheidung liegt beim Nutzer. Kinder können jedoch oft nicht einschätzen, was diese Entscheidung mit sich bringt. Wir begleiten Ihre Einrichtung und Elternabende.
Hier klicken
Vision und Mission
Viele Unternehmen und Einrichtung haben leider ihre Mission aus den Augen verloren. Ziele müssen definiert sein, aber so, dass der Mitarbeiter ihnen auch folgen kann. Wir helfen gerne!
Hier klicken
News
Ob Kitas, Hort, Jugendclub oder andere Einrichtungen, es tut sich viel. Wir hören zu und liefern gern alle neuesten Infos!
Hier klicken
Organisation und Vewaltung
Wo sind Sie jetzt und wo würden Sie gern sein? Der Weg liegt vor Ihnen, aber welche Entscheidungen müssen getroffen werden? Sie sind nicht allein, gerne begleiten wir Sie in diesem Prozess.
Hier klicken
Voriger
Nächster

Rechtliche Grundlagen

Kita: Politik

Rechtliche Grundlagen, M3LB Lernen durch Bindung

Rechtliche Grundlagen zum Kinder- und Jugendschutz

Der Schutz von Kindern wird in verschiedenen Gesetzen geregelt. Die Pflege und Erziehung der Kinder sind das natürliche Recht der Eltern und ihre Pflicht. Über ihre Betätigung wacht die staatliche Gemeinschaft (Art. 6 Grundgesetz). Jugendämter sind die zentralen staatlichen Institutionen des Kinderschutzes. Ihnen obliegt es, Kinder und Jugendliche vor Gefahren für ihr Wohl zu schützen. Dabei gilt selbstverständlich der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit: Vor jeglichen gerichtlichen Eingriffen in das elterliche Sorgerecht müssen die helfenden und unterstützenden Leistungen des Kinder- und Jugendhilferechts zur Unterstützung von Eltern eingesetzt werden, um deren Unzulänglichkeiten und Überforderung auszugleichen.
Insbesondere im § 8a SGB VIII wird der Schutzauftrag und das Vorgehen des Jugendamtes bei einer Kindeswohlgefährdung geregelt. Das Jugendamt prüft nach Eingang der schulischen Mitteilungen einer möglichen Kindeswohlgefährdung in eigener Zuständigkeit und entscheidet über weiterführende Maßnahmen.

§ 8b SGB VIII bezieht sich auf den Anspruch auf fachliche Beratung und Begleitung zum Schutz von Kindern und Jugendlichen. Personen, die beruflich im Kontakt mit Kindern oder Jugendlichen stehen, haben zur Einschätzung einer möglichen Kindeswohlgefährdung Anspruch auf Beratung durch eine insoweit erfahrene Fachkraft im Kinderschutz. Die örtlichen Jugendämter geben hierzu Auskunft.

Insbesondere die Änderungen von §72a im SGB VIII betreffen die Arbeit des organisierten Kinder- und Jugendsports. Die öffentlichen Träger der Kinder- und Jugendhilfe sollen mit den freien Trägern (ggf. sind das auch Sportvereine) Regelungen für die Vorlage von erweiterten polizeilichen Führungszeugnissen treffen.
Die Vorlage eines erweiterten Führungszeugnisses kann ein sinnvoller Teil eines Gesamtkonzeptes zur Prävention von sexualisierter Gewalt im Sportverein sein. Es stellt allein keine Garantie für die Einhaltung des Kinder- und Jugendschutzes dar und sollte daher von weiteren Maßnahmen begleitet werden.

Rechtliche Grundlagen, M3LB Lernen durch Bindung

Seit dem 01. Januar 2012 ist das Bundeskinderschutzgesetz in Kraft. Das Bundeskinderschutzgesetzes und das damit verbundene Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz (KKG) basiert auf zwei Säulen. Es stärkt den vorbeugenden (präventiven) Kinderschutz gleichermaßen wie den eingreifenden (reaktiven) Kinderschutz. In § 4 Nr. 7 KKG finden sich die gesetzlichen Grundlagen zum Vorgehen von Lehrern und Lehrerinnen wenn ihnen in Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit gewichtige Anhaltpunkte für die Gefährdung des Kindeswohls bekannt werden.

 

https://bildungsserver.berlin-brandenburg.de/lebenslanges-lernen/kinder-und-jugendbildung/kinder-und-jugendschutz/rechtliche-grundlagen-zum-kinder-und-jugendschutz

Redaktionell verantwortlich: Thomas Hirschle, LISUM

Datenschutz

Im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gab es bisher keine Regelung, die sich explizit auf Kinder bezog. Dies ist auch verständlich, da sich die Normalität, mit der Kinder und Jugendliche sich heutzutage im Netz bewegen, erst in den letzten Jahren herausgebildet hat. Mangels Bestehen einer gesetzlichen Altersgrenze für die Wirksamkeit von kindlichen Einwilligungen in die Datenverarbeitung, kam es bisher auf die Einsichtsfähigkeit an. Die Einwilligung eines Kindes in die Verarbeitung seiner Daten war dann wirksam, wenn es die Tragweite seiner Entscheidung vernünftigerweise absehen konnte. Die Geschäftsfähigkeit war dagegen nicht maßgeblich. In der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) wird nun eine Altersgrenze von 16 Jahren normiert. Die DSGVO enthält in Art. 8 DSGVO damit eine ausdrückliche gesetzliche Regelung in Bezug auf die Einwilligung von Kindern und Jugendlichen. Die Norm schafft hiermit mehr Rechtssicherheit für Eltern und Verantwortliche.

Share this Post

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Follow by Email
LinkedIn
Share
Instagram